Stilvoll in Pension

In Verabschiedung von Jan Schlueter

Verabschiedungen zum Schuljahresende 2022

Normalerweise spürt man kurz vor den Sommerferien überall im Schulgebäude, wie mit jedem Tag die Vorfreude auf den bevorstehenden "letzten Tag" wächst - doch eine Person blickte ihm mit Wehmut entgegen, denn für Monika Weber stand er wirklich bevor: der letzte Schultag vor ihrer Pensionierung.

Am 22. Juli, nachdem die Schüler*innen ihre Zeugnisse erhielten und mehr oder weniger glücklich das Schulgebäude verlassen hatten, versammelte sich das Kollegium in der Aula  und nach einer kurzen Dienstbesprechung stand die Verabschiedung der Kolleg*innen an:

  • Bereits eine Woche zuvor hatten die Referendar*innen Sarah Dauenhauer, Elisabeth Schneider und Jonas Rauber ihren letzten Tag, sodass sie teilweise im Umzug und Neubeginn steckten und nicht mehr anwesend waren.
  • Ebenfalls verließ Frau Laura Audrit nach einem Jahr die St. Matthias-Schule.
  • Seine drei Jahre an unserer Schule meisterte Kaplan Sebastian Kühn trotz Corona und wurde für seine "informativen und höchst kunstvollen Tafelbilder" sowie sein Engagement in der Schulseelsorge von Schulleiter Joachim Schmitt gelobt. Ihn verschlägt es nun nach Neuwied.
  • "Ihre Markenzeichen sind Gelassenheit und Souveränität" - so charakterisierte Schmitt den Kollegen Udo Hoffmann, der nach acht Jahren die Mätthi verlässt, um "im Ländchen" (also Luxemburg) neu zu beginnen und somit näher an seinem Wohnort zu sein. Für sein Engagement im sportlichen Bereich, aber auch der Burundi-AG, sprach Schmitt ihm seine Anerkennung aus.

"Sie hat eine ausgezeichnete und lobenswerte Dienstauffassung. … Sie zeigt große Einsatzbereitschaft und hat offensichtlich Spaß am Unterrichten." Mit diesen und weiteren Zitaten aus der dienstlichen Beurteilung ihres ersten Chefs, Herrn Dr. Neu, charakterisierte Schmitt die Person, für die der längste Abschnitt an der St. Matthias-Schule an diesem Tag enden sollte: Monika Weber. Sichtlich gerührt hörte sie der Laudatio der Schulleitung zu und konnte auch darüber lachen, als "letzter Dino" (eine Bezeichnung, die auf den Kollegen Johannes Müller und sein Abschiedsgeschenk an seinen Tisch zurückgeht) bezeichnet zu werden. Ihre Beliebtheit und die große Schülernähe zeigten sich auch in besonderen Geschenken, die von der Schülervertretung und sogar ihrer ehemaligen Abschlussklasse von 2017 überreicht wurden.

Die Wehmut der letzten Tag machte sich in ihren Abschiedsworten Luft: Emotional verabschiedete sich Monika von ihrer Mätthi, sodass auch das ein oder andere Auge des anwesenden Kollegiums nicht trocken blieb. Anschließend lud sie zu Essen und Umtrunk ein, bei dem Anekdoten erzählt, gute Wünsche ausgetauscht und in gemütlichem Beisammensein die Sommerferien eingeläutet wurden.

Wir wünschen ihr und allen anderen Kolleginnen und Kollegen für die Zukunft alles Gute und Gottes Segen.


 22.07.2022   Simone Meinen