Licht sein

In Impuls von

Adventlicher Impuls zum Beginn des neuen Kirchenjahres

Traditionell starten wir am 29. November 2021 an der St. Matthias-Schule in das neue Kirchenjahr mit einem adventlichen Impuls, der auch in diesem Jahr über die Lautsprecheranlage der Schule in alle Klassen übertragen wurde.
Zur Einstimmung hörten wir die Melodie des Liedes „Wir sagen euch an, den lieben Advent“, durch das wir insbesondere an den Sonntagen der Adventszeit daran erinnert werden, dass Weihnachten bevorsteht. Aber es sollte für uns nicht nur ein Lied, sondern ein Aufruf sein, unsere Herzen zu öffnen und sie bereit zu machen für das Licht der Welt – Jesus.
Dazu passend wurde die folgende Geschichte einer Kerze von Adalbert Ludwig Balling vorgetragen:

„Jetzt habt ihr mich angezündet und schaut in mein Licht. Ihr freut euch an meiner Helligkeit, an der Wärme, die ich spende. Und ich freue mich, dass ich für euch brennen darf.
Wäre dem nicht so, läge ich vielleicht in einem alten Karton herum – zu nichts von Nutzen. Sinn bekomme ich erst dadurch, dass ich brenne. Aber – ich weiß nur zu gut – je länger ich brenne, um so kürzer werde ich, um so mehr neige ich mich meinem Ende zu. „Abgebrannt“ werdet ihr sagen und das, was von mir übrig bleibt, wegwerfen.
Ich weiß, es gibt immer diese beiden Möglichkeiten für mich: Entweder, ich bleibe im Karton – unangerührt, vergessen, im Dunkeln – oder aber, ich brenne, werde kürzer, gebe alles her, was ich habe, zugunsten des Lichtes und der Wärme. Somit führe ich mein eigenes Ende herbei. Und doch, ich finde es schöner und sinnvoller, etwas hergeben zu dürfen, als kalt zu bleiben und im düsteren Karton zu liegen …
Schaut, so ist es auch mit euch Menschen! Entweder, ihr zieht euch zurück, bleibt für euch, erhaltet euch – und es bleibt kalt und leer – oder ihr geht auf die Menschen zu und schenkt ihnen von eurer Wärme und Liebe – dann erhält euer Leben Sinn. Es ist ausgefüllt, aber ihr wisst es, damit müsst ihr etwas von euch selbst hergeben, etwas von eurer Freude und eurer Herzlichkeit, von eurem Lachen, vielleicht auch von eurer Traurigkeit.
Ich meine, ihr solltet keine Angst haben. Ich meine, nur wer sich verschenkt, wird reicher. Wer andere froh macht, wird selbst froh. Wer Licht für andere wird, wird selbst Licht empfangen. Je mehr ihr für andere brennt, um so heller wird es in euch selbst.
Ein einziges Licht, das brennt, ist mehr wert als alle Dunkelheit der Welt. Also – lasst euch ein bisschen Mut machen von einer winzigen, kleinen Kerze …“

Aus diesem Impulstext heraus ergab sich die Aufgabe an die Schulgemeinschaft, in der Adventszeit darüber nachzudenken, wie wir mit einer guten Tat, einem netten Wort für andere Menschen ein Licht sein können. Diese Aufgabe war in der Schule immer wieder präsent: An verschiedenen Stellen im Schulgebäude wurde ein QR-Code aufgehangen, der zu einer Eingabemaske weiterleitete, wo Antworten auf die Frage „Wie kann ich Licht für andere sein?“ ergänzt werden konnte. Das Ergebnis ist im Bild unten zu sehen.
Abgerundet wurde der Impuls mit dem Jesus-Wort aus dem Matthäus-Evangelium „Ihr seid das Licht der Welt“ verbunden mit dem Aufruf, gemeinsam als Schulgemeinschaft mit der Weihnachtsbaumaktion und dem umgekehrten Adventskalender Licht für andere zu sein.


Wortwolke
 29.11.2021  Heike Sonnen  Simone Meinen