Was ein Loch im Wassereimer mit unserem Geld zu tun hat

In Aktion von Jan Schlueter

Abschlussveranstaltung des Planspiel Börse 2021

Kaufen und verkaufen, investieren und zocken, hoffen und fluchen – erneut fand das Planspiel Börse der Kreissparkassen regen Zuspruch bei den Schülerinnen und Schülern der St. Matthias-Schule.

Auch, wenn es nach einer sehr unfreundlichen Börsenzeit dieses Mal leider nicht für einen Platz aufs Treppchen gereicht hat, erreichte uns nach Abschluss des Wettbewerbs eine freundliche Einladung, der wir gerne gefolgt sind: Die Kreissparkasse Bitburg-Prüm hieß  uns an einem Mittwochabend in ihrem Kundenzentrum in Bitburg zur Abschlussveranstaltung des Planspiels Börse 2021 willkommen.

Nach einer herzlichen Begrüßung durch Herrn Mark Kaffenberger, Mitglied des Vorstandes, erwartete uns ein informativer, anschaulicher und unterhaltsamer Vortrag von Herrn Michael Krumeich, Vertriebsbetreuer für die DekaBank, über das Wie und Warum der Geldanlage:

Was den Jugendlichen in diesen Zeiten vielleicht bereits dämmerte, machte Herr Krumeich uns nochmals überaus deutlich: Unser Vermögen gleicht dem Wasser in einem Eimer. Allerdings hat dieser Eimer ein Loch - sinnbildlich verschwindet unser Geldvermögen durch die Inflation wie das Wasser in diesem Eimer. Und die Inflation lässt sich für die Zukunft rechnerisch, aber erschreckend lebensnah darstellen. So können uns in ca. dreißig Jahren ein Brötchen für 3,20 Euro und eine Monatsmiete zwischen 6000 und 7000 Euro für 60 Quadratmeter erwarten. Aber was tun?

In früheren Zeiten konnte man den Eimer noch ausreichend durch klassische Sparprodukte wie Sparbücher oder andere Zinsgeschäfte wie Anleihen „nachfüllen“ und zumindest ungefähr auf dem alten Wasserstand halten. Unsere Schülerinnen und Schüler wurden jedoch in eine andere Zeit hineingeboren, in der risikofrei verdiente Zinsen keine Chance gegen die Inflation haben. Daher lautet die Devise: Selbst aktiv werden!

Wer bereits Vermögen hat, aber auch, wer seinen Vermögensaufbau in Zeiten der Inflation und niedrigen Zinsen stemmen will, wird notwendigerweise auf andere sogenannte Anlageklassen aufmerksam. Was eine Anlageklasse ist und wo nun unsere überschüssigen Ersparnisse ein lohnenswertes, aber zugleich nicht ruinös riskantes Ziel finden können, veranschaulichte uns Herr Krumeich durch seine Erfahrung in der Welt der Geldanlage und der Börsen:

Ein besonderes Augenmerk lag selbstverständlich auf der Aktie. Auch hier machten wir eine Zeitreise, auf der wir lernten, welche Macht eine Beteiligung an dem Wachstum und Gewinn von Unternehmen hatte und hat: Während ein einfacher Sparstrumpf  im fünfstelligen Bereich über die Jahrzehnte zerfressen wird, liegt in einem klug und breit zusammengestellten Aktienkorb eine sehr hohe Wahrscheinlichkeit, zu einem stattlichen Vermögen anzuwachsen. Eine Lektion ist allerdings auch, immer das Risiko im Blick zu behalten und deshalb langfristig vorzugehen und den persönlichen „Aufzug“ zum Vermögen mit mehreren Seilen festzuhalten.

Dem Vortrag folgten die Siegerehrung der Teams auf der Ebene der Kreissparkasse Bitburg-Prüm und ein angenehmer gemeinsamer Austausch bei Speis und Trank.

Wir bedanken uns herzlich bei der Kreissparkasse Bitburg-Prüm für diesen wertvollen Wettbewerb, die herzliche Gastfreundschaft und für die Arbeit, die alle Beteiligten dafür geleistet haben. Unser spezieller Dank geht erneut an Frau Kathrin Franzen, die auch in dieser Runde unsere Teilnahme betreut hat.


 08.04.2022  Laurenz Schneiders  Laurenz Schneiders