Jugend debattiert 2022 auf Landesebene

In Wettbewerb von Jan Schlueter

Emily debattiert zum Thema „Sollen populäre Serien Teil des Unterrichts sein?“

Am 3. Mai 2022 machte sich eine kleine Delegation der „Mätthi“ (Projektlehrerin Rebekka Fonck, Deutschlehrerin Svenja Badry und Teilnehmerin am Regionalfinale Amelie Wagner (Klasse 9a)) auf den Weg nach Mainz zum Landesfinale „Jugend debattiert“, um Emily Jacobson (Klasse 9a) dort zu unterstützen.

Nach einer kurzen Begrüßung durch das Organisationsteam wurden die Teilnehmer des diesjährigen Finale in die einzelnen Debattengruppen eingeteilt. Emilys erste Debatte fand zum Thema: „Soll Alkohol für Jugendliche unter 18 Jahren verboten werden?“ statt. In dieser Debatte musste Emily die Position Contra 2 vertreten. Diese Debatte fand auf einem hohen Niveau statt, was auch im Nachhinein auch daraus resultierte, dass Emily dort gegen einen der zwei Sieger des diesjährigen Wettbewerbs debattieren musste.

Nach einer kurzen Verschnaufpause nahm Emily in der zweiten Debatte zum Thema „Sollen populäre Serien Teil des Unterrichts sein?“ Position Pro 1 ein und verschaffte sich damit eine gute Ausgangslage. Sie legte die Latte für diese Debatte hoch und schaffte dort mit ihrer Mitstreiterin einen Teilerfolg.

Schlussendlich hatte es trotz einer starken zweiten Debatte nicht für die ersten vier Plätze gereicht, die dann im neu renovierten Plenarsaal des Landtags Rheinland-Pfalz das Finale austragen durften.

Trotzdem ließen es sich die Mitgereisten nicht nehmen, sich die Finaldebatte zum Thema „Soll die schulische Wochenarbeitszeit von Schülerinnen und Schülern begrenzt werden?“ in der Altersstufe 1 (8. – 10. Klasse) im Landtag mitzuverfolgen. Emily durfte als Teilnehmerin des Wettbewerbs sogar im Plenarsaal auf einem der Abgeordnetenplätze sitzen.


Image
Image
 03.05.2022  Emily Jacobson (9a) und Rebekka Fonck  Rebekka Fonck, Stephanie Jacobson