Zu Gast bei Freunden

In Fahrt, Polenaustausch, Schulpartnerschaft von Christoph Barth

2. Teil des Deutsch-Polnischen Schüleraustauschs

Nach dem Besuch der polnischen Schülergruppe am 7. Mai 2017 in Bitburg (siehe Bericht) fuhren 18 Schülerinnen und Schüler der Klassen 9 und 10 - begleitet von den Lehrern Frau Michels und Herrn Barth - nach Polen um die Heimat ihrer Partner kennen zu lernen:

„Die Fahrt im luxuriösen Reisebus führte uns am 8. September 2017 fast genau 1000 km weit nach Osten, quer durch Deutschland nach Polen, in die schlesische Partnergemeinde der Verbandsgemeinde Bitburger Land, nach Klein Strehlitz (poln. Strzeleczki). Dort, vor unserer Partnerschule, wurden wir freudig von unseren polnischen Gastgebern empfangen. Bei ihren Familien verbrachten wir ein abwechslungsreiches Wochenende, machten Ausflüge ins Spaßbad, gingen zum Angeln, erlebten Familienfeste oder trafen uns als Gruppe beim Grillen oder Bowlen.
Gleich Montag früh ging es nach Breslau (poln. Wrocław). In der mit 650 000 Einwohnern viertgrößten Stadt Polens besichtigten wir die wunderschöne Altstadt und mehrere Weltkulturerbestätten (Jahrhunderthalle, Dominsel, Markthalle). Dann chillten wir in superweichen Liegesesseln auf dem Deck eines Luxusschiffs bei einer Flussfahrt auf der Oder. 

Dienstags bekamen wir eine kleine Führung durch die Schule und konnten sogar einige Zeit am polnischen Unterricht teilnehmen. Danach gingen wir gemeinsam ins Kulturhaus von Klein Strehlitz, wo wir vom Bürgermeister mit einer Begrüßungsrede empfangen wurden. Es kam bei den Gastgeben besonders gut an, dass sich eine deutsche Schülerin aus unserer Gruppe im Namen aller für die Gastfreundschaft bedankte - und das in polnischer Sprache!
In der Metsä-Tissue-Fabrik in Krappitz (poln. Krapcowice) kamen wir dann bei einer interessanten Betriebsbesichtigung hinter die Geheimnisse der Herstellung von Taschentüchern und Toilettenpapier. Anschließend besichtigten wir Schloss Moschen (poln. Moszna). In der großzügigen Parkanlage des Schlosses gönnten wir uns Picknick. Unsere Partnerschule hatte für jeden von uns eine reichhaltige Provianttüte vorbereitet.

Nach einer zweistündigen Fahrt begannen wir den Mittwoch mit einem Zwischenstopp in Inwałd, wo wir eine Stunde Freizeit im Miniaturenpark hatten. Dort gab es die berühmtesten Bauwerke aus aller Welt in Miniaturgröße zu sehen und viel Spaß im 4D-Kino oder auf der Piratenschaukel.
Danach ging es bergab - genauer gesagt 200m in die Tiefe des Salzbergwerks Wieliczka, einer Weltkulturerbestätte nahe der Königsstadt Krakau. Dort ging es immer tiefer durch ein Labyrinth aus Gängen und Sälen mit Wänden und Skulpturen aus Salz zu beindruckenden unterirdischen Salzseen. Der Tag endete dann wieder, wie auch an den anderen Abenden, mit leckerem Essen in einem Restaurant.

Den letzten Tag verbrachten wir in der Landeshauptstadt Oppeln (poln. Opole). Nach einem Stadtspiel in kleinen Gruppen gings ins riesige Shoppingcenter „Solaris“, wo einige von uns beachtlich viel Geld ausgaben. Im Bürgersaal der Gemeinde Klein Strehlitz verbrachten wir den letzten gemeinsamen Abend. In diesem Rahmen gab es Siegerehrungen, Rätselspiele und kleine Preise. Anschließend verwandelten wir alle den Saal in eine Disco und fast jeder von uns schwang das Tanzbein.
Der Abschied am nächsten Morgen fiel uns und den polnischen Gastgebern nicht leicht. Uns war bewusst, dass der Austausch 2017 nun beendet war. Auf beiden Seiten gab es Tränen, als wir in den Bus stiegen und die Heimreise antraten.

Für uns war der Austausch ein großer Erfolg - mit vielen neuen Freundschaften und Erlebnissen. Besonders beeindruckend für uns war die herzliche Gastfreundschaft der polnischen Schüler und ihrer Familien. Wir denken gerne an die Zeit zurück, die wir gemeinsam in Bitburg und Klein Strehlitz verbracht haben. Für alle nachfolgenden Jahrgänge hoffen wir, dass dieser völkerverbindende Austausch noch lange bestehen bleibt!“

Bild

  Lisa Becker, Annemarie Gontscharow, Leon Sanoske (9c/d)
  Christoph Barth