“Jugend Debattiert”

In Aktion, Deutsch, Sozialkunde, Wettbewerb von Lisa Strohe

Großer Erfolg für die Klassenstufe 9

Der Wettbewerb ,,Jugend debattiert“ ist ein deutschlandweites Projekt, an dem jährlich rund 900 Schulen mit über 150.000 Schülerinnen und Schülern teilnehmen. Debattiert wird nach festen Regeln zu aktuellen Themen. Die St. Matthias Schule Bitburg nahm mit der Klassenstufe 9 dieses Jahr zum ersten Mal an dem Wettbewerb teil.
Mit Erfolg: nach einer interessanten Vorrunde (14. Februar 2020) in der Aula unserer Schule, in der Publikum und Jury hitzige und spannende Debatten erleben durften. Themen waren dabei ,,Sollen auch Nicht-Pädagogen als Quereinsteiger an Schulen unterrichten dürfen?“ und ,,Soll die Organ-Entnahme nur bei Widerspruch ausgeschlossen sein?“. Schlussendlich konnte ein Schulsieger ermittelt werden. Teilnehmer am Wettbewerb waren aus der Klasse 9b Jule Haubrich, Leon Wolff, Felix Diederich und Christoph Roth und aus der Klasse 9a Lara Schwarz, Julia Hamm, Marthe Meyer und Juliane Olk. Die Jury, bestehend aus dem Schüler Simon Tebeck und den Lehrerinnen Frau Fonck und Frau Haak, konnte sich nach intensiver Überlegung auf die Platzierung einigen.
Den 4. Platz belegte Felix Diederich, gefolgt von Julia Hamm auf Platz 3. Teilnehmerinnen für den Regionalentscheid wurden auf dem 2. Platz Marthe Meyer und Schulsiegerin Juliane Olk.
Am 10. März ging es für die beiden Schülerrinnen aus der Klasse 9a zum Regionalentscheid an das Gymnasium Hermeskeil.
Nach tagelanger Vorbereitung und intensiver Recherche wurde zu den Themen ,,Soll die Schule Schülerinnen und Schüler besonders belohnen, die sich in ihrer Freizeit gesellschaftlich engagieren?“, als weiteres Thema ,,Soll Randalieren bei Sportveranstaltungen der Führerschein entzogen werden?“ und zuletzt „Sollen Windräder näher an Wohnanlagen gebaut werden?“ debattiert.
Nach zwei Vordebatten, in denen sich Juliane und Marthe gegen Schülerinnen und Schüler des Gymnasiums Hermeskeil, der Realschule Plus Thalfang und des Gymnasiums Saarburg durchsetzen konnten, ging es für die beiden Mädchen in die finale Debatte. Gemeinsam mussten sie sich gegen zwei Schüler vom Geschwister-Scholl-Gymnasium Daun durchsetzen. Nach erneut gut 20-minütiger, spannender und nervenaufreibender Debatte hieß es erst einmal: Warten.
Nach Beratung der Jury und einer kurzen Feedback-Runde standen die Platzierungen schließlich fest: Marthe Meyer errang den 4. Platz und Juliane Olk den 2. Platz und damit die Teilnahme am Landesfinale in Mainz.
Ob die Finalrunde in Mainz stattfinden kann, ist bisher auf Grund der Corona-Krise allerdings noch unklar. Das dreitägige Vorbereitungsseminar für die Finalisten in Bingen musste bereits abgesagt werden.

Bild 01
Bild 02
Bild 02
  Juliane Olk     Rebekka Fonck